Pilz & Stadt

Don’t Do it yourself – Do it together!

Die Zeiten des Do it yourself sind vorüber. Es ist an der Zeit, gemeinsam auf die Klimakatastrophe zu reagieren. Lösungen lassen sich nur im Team künstlerisch, wissenschaftlich und gesellschaftlich erarbeiten und umsetzen.

Wir wollen neue Denkweisen erproben, die den Wert aller Lebensformen und die damit einhergehende Verantwortung gegenüber dem Planeten anerkennen. Wir sind davon überzeugt, dass unsere Praxis offener, durchlässiger und zugänglicher werden muss und das wir mit neuen Formen der Kommunikation und Kollaboration über verschiedenen Medien und Institutionen hinweg experimentieren sollten, um aktiv in ausgewogenere und gleichberechtigtere Beziehung mit der Welt und anderen Arten zu treten.

Pilze und Pilz-Netzwerke sollen hierfür beispielgebend sein. Die Experten der Vernetzung als Ausgangspunkt des sich Verwandt-Machens mit der Natur. Neue Arbeiten werden entwickelt  und in einer mehrschichtigen Ausstellung präsentiert.

Der SATELLIT entwickelte sich aus der Arbeit der MITKUNSTZENTRALE, die Teil des Haus der Materialisierung ist, ein Zentrum für klimaschonende Ressourcennutzung, das sich im Haus der Statistik am Alexanderplatz befindet.

In der MITKUNSTZENTRALE wird seit 2021 ein Pilz-Kunst-Labor in Kooperation mit dem Institut für Angewandte und Molekulare Mikrobiologie von Prof. Vera Meyer (TU-Berlin) aufgebaut. Dieses bildet die Basis um im SATELLITEN über einen Zeitraum von 6 Monaten ein oberirdisches Netzwerk aufzubauen, das verschiedene künstlerische Arbeitsweisen und Forschungen verbindet und kollaborative Zusammenarbeiten begünstigt. Die künstlerischen, wissenschaftlichen und gesellschaftlichen Arbeiten sollen sich einem Pilzmycel gleich ausbreiten, um Verbindungen und Verdichtungen herzustellen, die jeden Raumwinkel ausnutzen. Ein Modellnetzwerk für ein zukünftiges künstlerisches Do it together!


Mitkunstzentrale.de